Burn-out erkennen und verstehen

Burn-out ist in aller Munde, aber deshalb noch lange keine Diagnose – noch nicht. Es ist aber sehr wohl ein beklagenswerter Zustand, der immer häufiger wird. Und der verhängnisvolle Konsequenzen für den Betroffenen und sein Umfeld hat: Beruf, Partnerschaft, Familie, Freundeskreis, nicht zuletzt für die Gesundheit. Was man wissen muss, werden wir in diesem Blog erläutern und Ihnen einiges mit auf den Weg geben.
Unter Burn-out verstand man ursprünglich die negativen Folgen der beruflichen Beanspruchung mit gemütsmässiger Erschöpfung, innerer Distanzierung und schließlich Leistungsabfall. Oder – wie es früher beschrieben wurde -, ein “Stress-Syndrom der helfenden Berufe” bzw. auf einen kurzen Nenner gebracht: “Die Folgen von schlechten Bedingungen, unter denen viele gute Leute tätig sind“.
Inzwischen handelt es sich um ein reichlich komplexes Beschwerde- bzw. Leidensbild, das zwar immer mehr Betroffene belastet, aber nur zögerlich Eingang in Wissenschaft und Lehre und damit in Beratung, Klinik und Praxis findet.
Zur Frage “was kann zum Burn-out führen?” besteht bisher kein einheitliches Meinungsbild. Manche Wissenschaftler betonen Faktoren wie Mangel an Autonomie, Rollenkonflikte, zu hohe Erwartungen usw. Andere weisen vor allem auf Beziehungskonflikte hin, was dann tatsächlich Berufe mit Patienten, Kunden, Schülern usw. besonders anfällig macht. Was heißt das alles konkret? Nachfolgend in Stichworten die häufigsten Ursachen, wie sie beim Burn-out-Syndrom immer wieder genannt werden:
Hohe Arbeitsbelastung; schlechte Arbeitsbedingungen; Zeitdruck oder zu großes Pensum in einem zu eng gesteckten Zeitrahmen; schlechtes Betriebsklima; wachsende Verantwortung; Nacht- und Schichtarbeit, vor allem dort, wo man sich nicht arbeitsphysiologischen Erkenntnissen anpassen will oder kann; Termin- und Zeitnot; unpersönliches und bedrückendes Arbeitsklima, vom Mobbing ganz zu schweigen und zuletzt die wachsende Angst vor Arbeitsplatzverlust.

(Quelle: Wikipedia)

Autor:
Datum: Dienstag, 28. September 2010 12:13
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben