Burnout durch Mobbing und wie man vorbeugen kann

Es gibt einige Maßnahmen die man gegen Mobbing unternehmen kann. Viele Praktiker empfehlen Betroffenen klar und deutlich „Stop“ zu sagen. Auch empfiehlt es sich die Unterstützung einer Beratungsstelle wie der Gesundheitsakademie Schmidbauer in Anspruch zu nehmen.

Aber auch im Betrieb kann man sich zunächst Hilfe holen, wie zum Beispiel die des Vorgesetzten. Ist dieser selber in den Mobbing-Prozess involviert, muss man eine Leiter nach oben gehen und dessen Vorgesetzten um Hilfe bitten. Ist keiner der Vorgesetzten bereit zu helfen, kann man sich auch gleichgestellte Kollegen suchen und nach Unterstützung fragen. Gespräche mit Täter und Betroffenen sollten wenn möglich immer zu dritt geführt werden. Der dritte Mann dient dabei als Couch, Moderator und Zeuge. Auch kann der Betriebsrat mit einbezogen werden, gerade wenn die Mobbingattacken vom eigenem Chef kommen.

Als Hilfsmittel sollte man noch ein Mobbing-Tagebuch führen, welches genau aufzeichnet was zu welcher Uhrzeit passierte. Auch hält man fest, wer dabei war und wie man sich selber fühlte. Oftmals vergisst man die vielen kleinen Sticheleien und solch ein Tagebuch soll dabei helfen, die Vorkommnisse zu dokumentieren. Auch gesundheitliche Folgen werden vermerkt, von Auftreten bis Andauern.

Weitere Maßnahmen gegen Mobbing:

  • Konflikte durchführen und nicht fürchten
  • Dinge die einen beschäftigen beim Namen nennen
  • Führungskräfte sind dazu da Ordnung zu schaffen
  • Führungskräfte müssen klare Entscheidungen treffen
  • Es sollten klare Verhaltensnormen vorhanden sein
  • Kompetenzen zwischen Vorgesetzte und Mitarbeiter festlegen

Aber auch unterstützende präventive Maßnahmen für das eigene Immunsystem kann man wählen um bestimmte Phasen zu überbrücken. Vorbereiten kann man sich, in dem man seinen Körper widerstandsfähiger gegenüber Krankheiten und leistungsfähiger macht. Dabei helfen besonders Eiweiße, auch Proteine genannt, denn diese benötigt der Körper zum Beispiel für das Immunsystem, die Hormonproduktion, den Zellaufbau oder den Transport von Sauerstoff und Fette. Für einen ordentlichen Proteinstoffwechsel ist es also erforderlich, dass alle Aminosäuren im richtigen Verhältnis zueinander vorhanden sind. Mehr Informationen finden Sie zum Beispiel unter aminosaeuren.biz – ein Aminosäuren Ratgeber im Internet. Auch eine Möglichkeit sind alternative Mittel, wie zum Beispiel die vitaminreichen Beeren, welche Vitalität und Lebensenergie unterstützen.

Oft ist es aber schon zu spät an der Vorbeugung zu arbeiten und eine Maßnahme der Betroffenen ist dann die Kündigung. Dies sollte aber nicht immer die erste Maßnahmen sein, wenn man früh genug anfängt sich zu schützen. In jedem Fall sollte man in einer solchen Situation um professionellen Rat bitten um zu analysieren, ob es sich wirklich um Burnout durch Mobbing handelt oder die Person an einer anderen Krankheit, wie Depression, leidet.

Wir helfen Ihnen dabei. Wenden Sie sich an die Gesundheitsakademie Schmidbauer.

Autor:
Datum: Donnerstag, 14. November 2013 10:36
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben