Burnout-Prävention in Unternehmen – Exzellenz-Beispiele aus Hamburg

In der Burnout-Debatte wird immer wieder eine verbesserte Burnout-Prävention in den Unternehmen angemahnt. In diesem Bereich liegt in deutschen Firmen noch sehr viel im Argen. Vor allem mittlere und kleine Firmen haben angesichts des sich verschärfenden Wettbewerbsdrucks nur wenige oder gar keine Ressourcen, um sich diesem Thema aktiv zu widmen. Deutlich besser sieht es in größeren Betrieben aus, die ihren Mitarbeitern oft recht umfangreiche Gesundheitspakete bieten.

Das “Hamburger Abendblatt” veröffentlichte jetzt eine Übersicht von Hamburger Unternehmen, die die Gesundheit ihrer Mitarbeiter durch hervorragende und sehr komplexe Präventionsangebote fördern. Auch bei den Exzellenz-Beispielen aus der Hansestadt wird jedoch deutlich: Bei Anti-Burnout-Prävention als explizitem Arbeitsfeld punkten vor allem große Unternehmen.

Siemens-Gesundheitskur für 1.500 Mitarbeiter jährlich

Der Erfinder und Firmengründer Werner von Siemens wusste schon im 19. Jahrhundert, das gesunde und zufriedene Mitarbeiter ein entscheidender Wettbewerbsfaktor für Unternehmen sind. Seiner eigenen Belegschaft bot er großzügige Sozialleistungen bis hin zur komfortablen Firmenwohnung. Siemens-Mitarbeiter profitieren noch heute von diesem Ansatz – Siemens räumt der Gesundheit seiner Mitabeiter eine Spitzenposition in seinen Unternehmenswerten ein.

Unter anderem gibt es eine dreiwöchige Siemens-Kur, die pro Jahr 1.500 Mitarbeiter des Unternehmens in Anspruch nehmen können – der Konzern gibt dafür jährlich über sechs Millionen Euro aus. Die Teilnehmer erwerben in diesen Trainings umfangreiches Gesundheitswissen inklusive Ernährungs- und Entspannungs-Tipps. Daneben gibt es kostenlose Gesundheitschecks und Vortragsreihen für alle Mitarbeiter.

Betriebliche Gesundheitsangebote von Burnout-Prävention bis Glaukom-Vorsorge

Die betriebliche Gesundheitsförderung der Beiersdorf AG, die unter anderem die Marke Nivea produziert, fokussiert sich auf diverse Sportprogramme sowie die Vermittlung einer generell gesunden Lebensweise. In jedem Jahr bearbeiten die Beiersdorf-Mitarbeiter ein spezielles Schwerpunkt-Thema, 2012 stand dabei die Burnout-Prävention auf der betrieblichen Agenda.

In die Firmenräume der Hamburger Bode Chemie GmbH kommt zwei Mal in der Woche ein Masseur. Außerdem definiert der Bode-Chemie-Gesundheitszirkel ein Präventions-Programm für das gesamte Jahr, in dessen Rahmen beispielsweise Burnout-und Entspannungsseminare, Ernährungsberatung und Yoga angeboten werden. Bei Philips gibt es eine eigene Krankenstation mit rund um die Uhr präsentem medizinischen Personal, einen Apothekenservice sowie eine Glaukom-Vorsorge.

BSV Hamburg: Betriebssport und Gesundheitstrainings auch für kleinere Firmen

Auch der Betriebssport Verband Hamburg (BSV) engagiert sich intensiv für ein modernes Gesundheitsmanagement in Hamburger Unternehmen – er repräsentiert insgesamt 60.000 Betriebssportler aus 460 Firmen und Behörden. Die größte einzelne Betriebssportgemeinschaft der Hansestadt ist übrigens der Sportverein der Lufthansa AG mit 4.500 aktiven Sportlern. Mit seinen Sport- und Präventionsprogrammen, die auch Angebote für gesunde Ernährung oder Stressbewältigung umfassen, wendet sich der BSV auch gezielt an kleinere Unternehmen. Auf Wunsch kommen seine Übungsleiter oder Trainer direkt in die Firmen, die für die Nutzung der BSV-Angebote außerdem Zuschüsse der Krankenkassen in Anspruch nehmen können.

Generell gilt, dass gesunde Mitarbeiter leistungsfähiger und damit auch “die besseren Mitarbeiter” sind – diese Erkenntnis ist inzwischen auch in vielen Chefetagen angekommen und wird durch die ökonomische Performance ihrer Firmen sowie deutlich geringere Fehlzeiten unterlegt. Falls Ihr Arbeitgeber bereits eigene Präventionsprogramme gegen Burnout und andere berufsbedingte Belastungen im Programm hat, raten wir dringend, diese so intensiv wie möglich wahrzunehmen. Wenn nicht, finden Sie in den Anti-Burnout-Trainings der Gesundheitsakademie Schmidbauer eine Alternative für Ihre individuelle Burnout-Prävention. In Ihrer dreiwöchigen Auszeit vom Berufs- und Alltagsstress entwickeln unsere erfahrenen Therapeuten gemeinsam mit Ihnen eine Strategie für eine ausgewogene Work-Life-Balance, die nach Ihrer Rückkehr in die Firma auch im Alltag trägt.

Autor:
Datum: Freitag, 10. Mai 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben