Burnout-Symptome bei Männern und Frauen

Aufgrund der zunehmenden beruflichen Möglichkeiten, wächst der Druck auf Seiten der Frauen, auch beruflich erfolgreich zu sein. Fehler und Unzulänglichkeiten könnten als Schwäche ausgelegt werden, und schüren das Vorurteil, daß Frauen für die “harte” Berufswelt doch nicht geschaffen sind. Frauen müssen nicht nur ihre Fähigkeiten beweisen, sondern auch ihr Geschlecht.

Die Mehrfachbelastungen, wie Kindererziehung, Haushalt oder Pflege von Angehörigen hingegen haben sich für die Frauen nicht nennenswert verringert. Gemeinsam mit der allerorts steigenden Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes bilden diese Faktoren einen guten Nährboden für die Entstehung eines Burn-Out Syndroms.

Burnout-Symptome bei steigender Belastung

Grundsätzlich gilt: An der ständigen Belastung und den quälenden Burnout-Symptomen können Männer genauso zerbrechen wie Frauen. Entscheidend für die Erkrankung an Burnout ist folglich nicht das Geschlecht. Vielmehr sind die Lebens- und Arbeitsumstände von Bedeutung. Wer im Privatleben oder im Job viel Stress zu bewältigen hat, der ist auch einem höheren Risiko ausgesetzt, an Burnout zu erkranken.

Burnout-Symptome bei Frauen

Allerdings unterscheiden sich auch im Jahr 2012 die Lebensumstände noch immer deutlich: Auch heute sind es nach wie vor Frauen, die neben dem Job und Haushalt auch die Familie managen. Unter dieser Dreifachbelastung melden sich Symptome einer geistigen und körperlichen Erschöpfung wesentlich häufiger. Die Gefahr, an Burnout zu erkranken, steigt.

Burnout-Symptome im Privatleben bekämpfen

Eine Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie muss aber nicht zwangsläufig auch das Risiko einer möglichen Burnout Erkrankung erhöhen. Melden sich Burnout-Symptome, kann das private Heim neben dem oft anstrengenden Berufsleben ein wichtiger Ort der Ruhe und Entspannung sein. Hier kann Stress abgebaut und neue Kraft geschöpft werden.

Unterschiedliche Burnout-Symptome bei Männern und Frauen

Männer und Frauen sind in gleichem Maße von Burnout gefährdet. Doch die beobachtbaren Symptome sind andere. Während Frauen keine Scheu davor haben, die eigene Wahrnehmung von einer geistigen und körperlichen Erschöpfung offen zur Sprache zu bringen, neigen Männer dazu, ihre Probleme in sich hinein zu fressen. Aus diesem Grund verwundert es wenig, dass der Befund eines Burnouts bei Männern wesentlich seltener festgestellt wird. Typische Burnout-Symptome bei männlichen Patienten: Die ständige Gereiztheit.

Untersuchungen zeigen, dass die Bewältigungsstrategien von Frauen und Männern unterschiedlich sind. Männer scheinen eher stresshafte Elemente zu ignorieren und weniger darüber zu reden. Frauen dagegen benutzen stärker soziale Unterstützungssysteme. Sie seien mehr als Männer auf der Suche nach Harmonie und Bestätigung, auch für die eigene Person.

Haben Sie noch weitere Fragen zu diesem oder einem anderen Thema? Wenden Sie sich vertrauensvoll an die Gesundheitsakademie Schmidbauer.

Autor:
Datum: Donnerstag, 6. Februar 2014 12:03
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben