Stressmanagement Teil 3

Stressmanagement: lassen Sie es erst gar nicht zu einem Burnout kommen

Vorbeugen ist auch in Sachen Burnout besser als Nachsorgen. Wenn Sie glauben, Burnout gefährdet zu sein, haben wir Tipps für Sie, an die sich halten können.

4 wertvolle Tipps gegen Burnout:

Finden Sie die Balance zwischen Anspannung und Entspannung.

Lernen Sie sich zu entspannen – das Lebe läuft nicht weg! Es ist eher so, als laufen Sie vor dem Leben davon, wenn Sie stets auf Vollgas fahren.

Die richtige Entspannungstechnik bringt Sie nach vorn

Lernen Sie eine Technik zur täglichen 10-Minuten-Entspannung oder suchen Sie sich eine Tätigkeit, bei der Sie sich gut entspannen können. Sie muss nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Hauptsache, Sie gewinnen innere Ruhe. Überlegen Sie sich bewusst einige Tätigkeiten, bei denen es Ihnen gelingt, sich zu entspannen.

 

Eine Insel suchen

Suchen Sie sich Ihre Rückzugsinsel, in der Arbeit, zu Hause, wo auch immer – und wenn Sie hierfür einfach für zehn Minuten Ihr Büro oder das Haus oder Gebäude verlassen, die Augen schließen und Ihren Träumen nachhängen oder den vorbeiziehenden Wolken nachsehen – das kann sehr entspannend wirken.

 

Spirituelles

Egal, was Ihnen persönlich hilfreich ist, um sich regelmäßig von den Belastungen des Alltags- und Arbeitslebens zu distanzieren: tun Sie es! Gehen Sie Ihrem Glauben nach und lassen Sie mal so richtig los. Bedenken Sie, dass Sie nur eine bestimmte, kurze Zeitspanne zur Verfügung haben, und nur ein Leben, von dem Sie das Beste erwarten. Tun Sie etwas dafür, dass das Leben Ihnen etwas zurück geben kann.

 

Die Belohnung

Was sind für Sie richtige Genussmomente? Ein gutes Essen, ein Konzert, ein ausgiebiges Bad bei Kerzenschein oder eine Bergtour mit Freunden? Suchen Sie sich Ihre Genussmomente und holen Sie diese regelmäßig in den Alltag hinein. Sie dürfen! Sie müssen auch, jedes Kind mag Belohnungen – da sind wir Erwachsenen nicht anders.

 

Lesen Sie auch unsere vorangehenden Artikel zum Thema Stressmanagement .

Autor:
Datum: Dienstag, 6. August 2013 9:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben