Uni Bochum bietet kostenlosen Burnout-Test an

Über ihr persönliches Burnout-Risiko denken angesichts von hohem Arbeitsdruck und Stressbelastung viele Menschen nach. Die aktuelle Burnout-Debatte tut ein Übriges, um das “öffentliche Bewusstsein” auf dieses Thema zu fokussieren. Nicht immer leicht zu beantworten ist allerdings die Frage, ob und wie sich im individuellen Alltag Belastungen und positiver Ausgleich noch die Waage halten. Von der Uni Bochum gibt es hierfür jetzt ein neues Online-Tool.

Wissenschaftlich fundierte Auswertung der persönlichen Belastung

Der Bochumer Personalpsychologe Rüdiger Hossiep und seine Kollegin Rebekka Schulz haben einen wissenschaftlich fundierten Burnout-Test entwickelt, der im Internet noch bis Ende Juni zur Verfügung steht. Berufstätige können damit ihre individuelle Belastungssituation und ihr Burnout-Risiko testen. Der anonyme Test umfasst insgesamt 112 Fragen zu Anforderungen aus dem beruflichen und privaten Leben, zur individuellen Reaktion darauf sowie zur persönlichen Arbeits- und Lebenszufriedenheit insgesamt. Für die Beantwortung der Fragen ist etwa eine halbe Stunde nötig. Wer den Bochumer Wissenschaftlern seine E-Mail-Adresse übermittelt, erhält im Laufe einer Woche seine persönliche Test-Auswertung zugeschickt. Wichtig: Der Test wendet sich an alle Berufstätigen, also sowohl an Arbeitnehmer als auch an Selbstständige und Freiberufler. Er ist jedoch kein Medizintest, aus dem sich Beratungs- oder Behandlungsempfehlungen ergeben. Auch für Menschen, die sich wegen Burnout oder anderen psychischen Problemen bereits in einer Therapie befinden, ist er seiner Intention nach nicht geeignet.

Sensibilisierungs-Test – im zweiten Schritt künftig auch für Arbeitgeber

Hossiep und Schulz möchten mit ihrem Test Berufstätige für ihre persönliche Belastung sensibilisieren. Das Durchlaufen des Tests wirft automatisch Fragen auf: Liegt meine Work-Life-Balance im Argen? Bürde ich mir zu viel Arbeit auf? Bin ich zu perfektionistisch? Welche Ressourcen verbergen sich in meinem Leben?

Im zweiten Schritt wollen die Wissenschaftler den Fragebogen auch für Arbeitgeber aufbereiten. Rüdiger Hossiep stellt in diesem Kontext ausdrücklich fest, dass die “Zitronenmentalität” in vielen Unternehmen künftig nicht mehr funktionieren werde. Angesichts der wachsenden Ausfallzeiten und Frühverrentungen sei es obsolet, die Arbeitskraft von Mitarbeitern bis zum “letzten Tropfen auszupressen”. Den aktuellen Test sehen sie als ein individuelles Tool, der Schwachstellen auch unter dem Gesichtspunkt aufzeigt, ob sie tatsächlich Berührungspunkte zur Burnout-Problematik oder aber zu anderen Faktoren haben.

Aus Sicht der Gesundheitsakademie Schmidbauer ist – nachdem wir den Fragebogen selbst beantwortet haben – die Teilnahme am Online-Test aus Bochum auf jeden Fall empfehlenswert. Bei einem kritischen Ergebnis stellt sich allerdings die Frage, wie es danach weitergehen soll. Wir plädieren dafür, bereits die ersten Burnout-Symptome ernst zu nehmen und nicht als “Schwächen” oder “Versagen” abzutun. Eine nachhaltige Minimierung Ihres persönlichen Burnout-Risikos erzielen Sie allerdings oft nur mit professioneller Unterstützung. In unseren Intensivtrainings zur Burnout-Prävention erleben Sie eine “kreative Auszeit“, in der Sie zusammen mit unseren erfahrenen Therapeuten gleichzeitig ihr persönliches Konzept für ein Leben ohne Burnout entwickeln.

Den Burnout-Test der Uni Bochum finden Sie hier.

Autor:
Datum: Dienstag, 18. Juni 2013 11:37
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Burnout-Syndrom

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben